PsyCris-Projekt-Meeting in Israel 9. – 11. November 2015

PsyCris-Projekt-Meeting in Israel

9 – 11. November 2015

Der israelische PsyCris-Partner (Cohen Harris Resilience Center for Trauma and Disaster Intervention)  organisierte vom 9.-11. November 2015 ein Meeting in der Gemeinde Ashkelon in Israel. Neben den gut gefüllten Arbeitssitzungen, standen einige Visiten auf dem Programm. So führte ein Trip in die Nähe der bestbekannten und immer wieder krisengeschüttelten  Region des „Gaza-Streifens“, wo die letzten kriegerischen Auseinandersetzungen im Sommer 2014 in Form von Bombenangriffen auf Israel stattfanden. Die Dauer dieser Konfrontation dauerte damals über 50 Tage lang an, was ein aufwendiges Krisenmanagement auf allen Ebenen notwendig machte.

Auch wurde die PsyCris-Gruppe im Gemeindehaus in Ashkelon von verantwortlichen Politikern  empfangen, wo ihnen die Sicherheitslage der Region sowie die  Strukturen und die Funktionsweise des bestehenden Katastrophenmanagements vorgestellt wurden.

Meeting in Israel nov 2015 001

Die gesamte Region um Ashkelon (140.000 Einwohner)  nimmt seit einigen Jahren an einem Pilotprojekt zur „Resilienzstärkung“ der Bevölkerung teil. Das Projekt besteht aus mehreren Bausteinen und  beginnt mit regelmässigen Unterrichtsstunden für Schulkinder ab dem Kindergarten. Das Programm wird bis ins Erwachsenenalter weiter geführt, dies unter punktueller Einbeziehung der Eltern und Grosseltern der Schüler.  Ziel des  Programms ist es, die Resilienz der Bevölkerung zu stärken und  den Umgang mit den in regelmässigen Abständen auftretenden Krisen und Katastrophen zu verbessern. Durch das Programm erhofft man sich die Vorbeugung von psycho-sozialen Problemen  in der Gesellschaft im Anschluss an Katastrophen. Die PsyCris-Gruppe erhielt die Gelegenheit sich vor Ort von der interessanten Aufbauarbeit in unterschiedlichen Klassen zu überzeugen.

Meeting in Israel nov 2015 002

Die Arbeiten am PsyCris-Projekt selbst schreiten gut voran. Bis zum Ende des Projektes, im Juni 2016, bleibt aber weiterhin viel zu tun. Alle Partner sind dabei ihre vielfältigen Aufgaben, welche anlässlich des Meetings in Israel besprochenen wurden, bestmöglich und unter Berücksichtigung der vorgeschriebenen Deadlines zu erfüllen.